Sie befinden sich: Knowledge Foundation » Studienprogramme » Industrie und Handel » Business Consulting & Process Management (M.Sc.)

Business Consulting & Process Management (M.Sc.)

-Dieses Studienprogramm ist durch FIBAA sowohl system- als auch programmakkreditiert-

Business Consulting und strategisches Outsourcing in der digitalen Welt

Agilität, Digitalisierung und Ökösysteme sind die zentralen Themen im modernen Management und der strategischen Unternehmensberatung.

Der Master of Science Business Consulting & Process Managenment (BPM) bildet Nachwuchsführungskräfte in genau diesen Bereichen aus.

 

Die Module des M.Sc. BPM vermitteln...

  • analytische (z.B. Advanced Data Analytics, Digital Boardroom)
  • persönliche (z.B. Business Consulting, Leadership)
  • digitale (z.B. Digital Architecture, Digital Management)

...Kompetenzen und beschleunigen die berufliche Entwicklung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr>>

Warum M.Sc. Business Consulting & Process Management studieren?

  • Digitalisierung, komplexe Ökosysteme und hohe Kundenerwartungen erfoldern agile, kundenorientierte und kosteneffiziente Geschäftsprozesse.
  • Hervorragende analytische Fähigkeiten und der sichere Umgang mit strategischen Ansätzen und digitalen Konzepten sind Schlüsselfaktoren in der modernen Unternehmensberatung und im Outsourcing-Geschäft.
  • Der M.Sc. Business Consulting & Process Management vermittelt diese Kenntnisse und Fähigkeiten und beschleunigt die berufliche Entwicklung in den Feldern Unternehmensberatung, Prozessdesign und Lösungsmanagement im digitalen Umfeld.

Anbieter

Die ESB Business School der Hochschule Reutlingen, eine der Top Business Schools im deutschen Sprachraum, steht für die inhaltliche und methodische Qualität dieses Master-Programms. Organisiert wird dieses Programm von der Knowledge Foundation, der Weiterbildungsstiftung der Hochschule Reutlingen.

 

Den Flyer zum Downloaden finden Sie rechts im Servicepanel.

Zielgruppe

  • Absolventen von Bachelor-Programmen, die sich über einen konsekutiven Master im Geschäftsfeld „Outsourcing /Digital-Management“ positionieren möchten. 
  • Professionals mit Berufserfahrung, die sich beruflich neu orientieren möchten und das Beratungsgeschäft als attraktive Option für sich identifiziert haben. 
  • Zukünftige Manager operativer Abläufe, die wettbewerbsfähige Organisationen entwickeln möchten.

Programminhalte/Module

Programminhalte

Das Programm dauert vier Semester (24 Monate).

Im Rahmen des Programms werden 90 ECTS erworben, 60 ECTS in den ersten drei Semestern, 30 ECTS durch die Masterthesis im 4. Semester.

Absolventen von Bachelorprogrammen mit 180 ECTS-Punkten können im Rahmen eines Zusatzmoduls weitere 30 ECTS-Punkte erwerben.

 Module des Studienprogramms

  • Consulting (Kommunikationsstrategien & -techniken, Problemstrukturierung & -kommunikation, Business Consulting)
  • Int. Recht & Accounting (Int. Wirtschaftsrecht, Int. Accounting & Controlling)
  • Data Analytics (Data Analytics Fundamentals, Advanced Data Analytics)
  • Geschäftsprozessmanagement (Prozessmanagement, Prozessmodellierung & -automatisierung)
  • Operations Management (Operation Strategies, Management int. Projekte)

  • Unternehmensentwicklung ( Unternehmensführung, Innovation und Wachstum, Unternehmensplanspiel)

  • Personalmanagement & Führung (Verhandlungsführung, Personalmanagement, Leadership)
  • Digital Strategies (Digital Management & Controlling, Digital Architecture, Digital Boardroom)
  • Master-Thesis mit Kolloquium

Rahmenbedingungen

 Methodik: Theorie und Praxis

  • Lehre durch Professoren der ESB Business School, sowie renommierte Experten aus der Praxis
  • 18 Monate Präsenz in Blockseminaren: Optimale Kombination von Lernen und Anwenden in der Praxis sowie individueller Zeiteinteilung
  • Abschluss: Master of Science mit 90 bzw. 120 ECTS

Anmeldung/Gebühren

Zeitliche Abwicklung

  • 3 Semester berufsbegleitend plus 1 Thesissemester; Teilnehmende können in einem Umfang von ca. 75 % in ihrem Unternehmen arbeiten
  • Präsenzmodule umfassen jeweils 4 bis 5 Vorlesungstage (i.d.R. von Mittwoch bis Samstag); insgesamt 75 Tage in den ersten drei Semestern
  • 6 Monate Masterthesis im letzten Semester (30 ECTS), vorzugsweise in Kooperation mit dem Arbeitgeber

Formalien

  • Bewerbungsschluss jährlich Mitte Juli
  • Programmbeginn jährlich im Oktober
  • Zugangsvoraussetzungen: überdurchschnittlicher Bachelorabschluss mit 210 ECTS (bei 180 ECTS Zusatzmodul erforderlich)
  • Arbeitsvertrag mit mindestens 25% Freistellung oder Bescheinigung der Selbständigkeit
  • Die Präsenzveranstaltungen finden an der Hochschule Reutlingen und an der Staatlichen Akademie für Datenverarbeitung (ADV) in Böblingen statt
  • Programmkosten können bei der Knowledge Foundation erfragt werden

 

Der Antrag auf Zulassung befindet sich rechts im Service Panel.

 

 

Teilnehmerstimmen

"Der Master-Studiengang Business and Process Management an der Knowledge Foundation ist mit seinen abwechslungsreichen, aktuellen und praxisnahen Studieninhalten die perfekte Ergänzung zu meinem beruflichen Alltag in einem internationalen IT-Unternehmen. Die interaktive Gestaltung der Vorlesungen und die vielen Gruppenarbeiten ermöglichen neue Einblicke und fördern den Erfahrungsaustausch. Neben den gut ausgewählten Professoren und Dozenten finden noch mehrmals im Semester Gastvorträge zu spannenden und aktuellen Themen statt deren Inhalte wir teilweise auch selbst festlegen dürfen. "

Julia Meier, Teilnehmerin des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2016

 

"Für mich heißt studieren im MSc Programm - Business and Process Management nicht nur die theoretischen Grundlagen zu erlernen, sondern viele Branchen-Insights durch die hohe Qualität der Dozenten, aus Wirtschaft und Wissenschaft, zu bekommen. Besonders der Teamgeist innerhalb der kleinen Gruppen inspiriert während praxisnaher Case Studies und ermöglicht es mir, das neue Wissen direkt in die Unternehmen zu tragen. Im Fokus steht neben der fachlichen vor allem die persönliche Weiterentwicklung, wobei die persönlichen Soft- und Präsentationsskills individuell trainiert werden. Alles in allem die perfekte Vorbereitung auf Jobs im internationalen Consulting und Projektmanagement. "

Nicklas Urban, Teilnehmer des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2016

 

"Der Master-Studiengang Business and Process Management bereitet mich perfekt auf eine spätere Tätigkeit als Consultant im IT-Umfeld vor. Hervorzuheben sind dabei die hohe Qualität der Dozenten aus Forschung und Wirtschaft sowie die hohe Praxisrelevanz des Studiengangs: Theoretische Inhalte werden durch praxisnahe Projekte und Fallstudien gefestigt, wodurch ich die gelernten Inhalte sofort im Unternehmen anwenden kann. In Ergänzung dazu wird viel Wert auf die Weiterentwicklung von Soft Skills gelegt, wodurch der Studiengang mich sowohl bei meiner fachlichen als auch persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.

Lena Bauer, Teilnehmerin des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2016

 

“Inspirierende Dozenten aus Forschung und Wirtschaft, die praxisrelevante Inhalte vermitteln und denen es einfach Spaß macht zuzuhören, kleine Kursgrößen bestehend aus motivierten Kommilitonen, bei denen Teamgeist nicht auf der Strecke bleibt, und eine intensive Betreuung durch die KFRU Programmverantwortlichen, all das macht für mich das BPM Masterprogramm an der KFRU aus. Ein großartiges Fundament für meine fachliche und persönliche Weiterentwicklung!“

Oxana Junkereit, Teilnehmerin des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2015

 

“Der Master Business and Process Management der Knowledge Foundation ist für mich als Wirtschaftsinformatiker die perfekte fachliche Vertiefung, um in meinem Wunschberuf als Consultant im internationalen IT-Umfeld zu arbeiten. Besonders die Lehrmethoden im Masterprogramm haben mich begeistert. In den kleinen Gruppen wird von den gut ausgewählten Dozenten und Professoren auf jeden Teilnehmer individuell eingegangen. Die während der Theorieeinheiten erlernten Methoden werden durch praktische Fallstudien unmittelbar angewandt, was es mir ermöglicht das Erlernte auf meine täglichen Aufgaben im Betrieb zu übertragen. Ein „perfect fit“ um Beruf und Studium zu vereinen.“

Cornelius Löffler, Teilnehmer des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2015

 

„Wie jeder Anfang, waren auch die ersten Wochen an der ESB, eine komplett neue Erfahrung mit vielen neuen Eindrücken. Der besonderen Qualität der Dozenten sowie der Vorlesungen bin ich mir nach der ersten Woche bereits bewusst geworden. Die praxisorientierte Gestaltung der Vorlesungen ermöglicht es mir, das neu Erlernte direkt im Unternehmen anzuwenden.“

 Eva Cristina Kuron, Teilnehmerin des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2015

 

"Aus meiner Sicht ist der Studiengang Business and Process Management eine perfekte Vorbereitung auf den Beruf des Consultants. IT, BWL und Soft Skills werden im Einklang miteinander – mal praxisnäher, mal theorienäher – vermittelt. Nie gerät dabei die kreative Arbeit in Gruppen oder der inhaltliche Diskurs ins Hintertreffen. Abgerundet wird das Programm durch zahlreiche Gastbeiträge von Fach- und Führungskräften aus der Praxis."

Florian Hoffmann, Teilnehmer des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2014

 


"Für mich baut das BPM Studienprogramm perfekt auf dem Wirtschaftsinformatik Grundstudium auf – eine Verbindung aus zukunftsorientierten Prozessmanagement Themen und der Lösung IT naher Fallstudien. Vieles davon kann ich bereits jetzt in meinem Unternehmen im täglichen Geschäft umsetzen."

Simon Pieper, Teilnehmer des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2013

 

"Das Masterstudienprogramm Business Process Management bietet mir vielseitige Möglichkeiten zur Anwendung meines bisherigen Wissens aus dem Bachelorstudium sowie vertiefende Einblicke in die Praxis, z.B. durch Dozenten, die ihre beruflichen Erfahrungen und Branchen-Insights teilen. Vor allem das Diskutieren in der angenehmen Kursgröße, das Bearbeiten von Case Studies zu aktuellen Wirtschaftsthemen sowie das Trainieren von Präsentationsskills, machen das Studium für mich zu etwas Besonderem!"

Thao Huynh, Teilnehmerin des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2013

 

"Das Studienprogramm MSc Business and Process Management gefällt mir nicht nur aufgrund seiner interessanten und vielfältigen Vorlesungen sondern auch in der guten Auswahl an qualifizierten Dozenten aus der Wirtschaft. Ein Bezug zur Praxis ist damit immer optimal vorhanden und der Lerneffekt umso größer. Ich fühle mich an der ESB sehr wohl und kann es jedem nur empfehlen."

Svea Poguntke, Teilnehmerin des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2013

 

"Das Programm "Business and Process Management" an der ESB hat mir das nötige Fachwissen vermittelt, um die Geschäftsanforderungen und Herausforderungen meiner Kunden zu verstehen und diese kompetent beraten zu können. Ein idealer Start ins Berufsleben!"

Josef Petzenhammer, Absolvent des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2011

 

"Das Zusammenspiel von Theorie und Praxis im Masterstudiengang an der ESB Reutlingen bietet die optimalen Voraussetzungen für mein späteres Berufsleben."

Jasmin Fella, Absolventin des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2011


"Statt trockenem Frontalunterricht bekommen die Teilnehmer des BPM Programms abwechslungsreiche Möglichkeiten, über aktuelle Herausforderungen und Erfahrungswerte aus der Praxis auf Augenhöhe mit Dozenten zu diskutieren. Dadurch gewinnen Teilnehmer nützliche Expertentipps, die sie sofort im Geschäftsleben umsetzen können."

Alexander Artamonow, Absolvent des Studienprogramms Business and Process Management, Jahrgang 2010

Fragen und weitere Informationen:

Bei Inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die
Akademische Programmleitung

Bei Organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an den
Leiter Programm-Management

Akademische Programmleitung

Prof. Dr. Christoph Binder

Mail senden »

Lehrgebiete
  • Controlling sowie internes Rechnungswesen
  • Kostenmanagement sowie Kennzahlen- und Steuerungssysteme
  • Green/Sustainability
  • Controlling und Carbon Accounting
  • Accounting History Strategic
  • Strategic Management Consulting

Funktionen:

  • Mitglied des erweiterten Präsidiums, verantwortlich für Fundraising, Begabtenförderung und Stipendien
  • Akademischer Leiter des berufsintegrierten MA Strategic Sales Management und M.Sc. Business Consulting & Process Management
  • Programmbeauftragter des INTERREG Programms in Kooperation mit der EM Straßburg
  • Programmbeauftragter der deutsch-französischen Hochschule (DFH)
  • Stellvertreter des Studiendekans MA European Management Studies
  • Studiendekan BSc International Management Double Degree (IMDD) deutsch-französisch und deutsch-polnisch
  • Sprecher der Studiendekane Studienprogramme BSc International Management Double Degree (IMDD)
  • Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes an der Hochschule Reutlingen
Publikationen
  • Weber, J.; Schäffer, U.; Binder, C. (2016): Einführung in das Controlling. Übungen und Fallstudien mit Lösungen, 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Stuttgart 2016. (www.controllinglehrbuch.de).
  • Weber, J.; Schäffer, U.; Binder, C. (2014): Einführung in das Controlling. Übungen und Fallstudien mit Lösungen, 2. Auflage Stuttgart 2014. (www.controllinglehrbuch.de).
  • Binder, C. (2006): Die Entwicklung des Controllings als Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre. Eine explorativ-deskriptive Untersuchung, Wiesbaden 2006.
  • Weber, J.; Schäffer, U.; Binder, C. (2011): Einführung in das Controlling. Übungen und Fallstudien mit Lösungen, Stuttgart 2011. (www.controllinglehrbuch.de).
  • Binder, C.; Schäffer, U. (2011): Wertorientierte Unternehmensführung in deutschen Unternehmen – eine Bestandsaufnahme. Interview mit Stefan Heppelmann und Dr. Maximilian Koch, Partner Stern Stewart & Co. GmbH. In: Zeitschrift für Controlling & Management, 55. Jahrgang, S. 285-287.
  • Schäffer, U.; Binder, C. (2008): "Controlling“ as an Academic Discipline – The Development of Management Accounting and Management Control Research in German-Speaking Countries between 1970 and 2003. In: Accounting History, Volume 13, Issue 1/2008, pp. 33-74.
  • Messner, M.; Becker, A.; Schäffer, U; Binder, C. (2008): Legitimacy and Identity in Germanic Management Accounting Research. In: The European Accounting Review, Volume 17, Issue 1/2008, pp. 129-159.
  • Schrader, J.; Binder, C. (2006): Portfoliomodelle (Strategisches Management). In: Handelsblatt, Wirtschafts-Lexikon, Stuttgart 2006, Band 9, S. 4520-4528.
  • Schäffer, U.; Binder, C. (2006): Zum Einfluss der „Kostenrechnungspraxis“ (krp) in deutschsprachigen wissenschaftlichen Zeitschriften. In: Weber, J. (Hrsg.): Prägende Controllingkonzepte. In: Zeitschrift für Controlling & Management, 50. Jahrgang, Sonderheft 1/2006, S.113-116.
  • Schäffer, U.; Binder, C.; Gmür, M. (2006): Struktur und Entwicklung der Controllingforschung – Eine Zitations- und Kozitationsanalyse von Controllingbeiträgen in deutschsprachigen wissenschaftlichen Zeitschriften von 1970 bis 2003. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), 76. Jahrgang, S. 395-440.
  • Binder, C.; Schäffer, U. (2005): Controllinglehrstühle und ihre Inhaber – ein Überblick. In: Weber, J.; Meyer, M. (eds.): Internationalisierung des Controllings – Standortbestimmungen und Optionen, Wiesbaden 2005, S. 11-27.
  • Binder, C.; Schäffer, U. (2005): Deutschsprachige Controllinglehrstühle an der Schwelle zum Generationswechsel. In: Zeitschrift für Controlling & Management, 49. Jahrgang, S. 100-104.
  • Binder, C.; Schäffer, U. (2005): Die Entwicklung des Controllings von 1970 bis 2003 im Spiegel von Publikationen in deutschsprachigen Zeitschriften. In: Die Betriebswirtschaft (DBW), 65. Jahrgang, S. 601-624.
  • Binder, C. (2004): Schriften des Center for Controlling & Management (CCM), Band 9: Zur Zukunft der Controllingforschung – Empirie, Schnittstellen und Umsetzung in der Lehre, 1. Auflage von Jürgen Weber, Bernhard Hirsch (Hrsg.), Deutscher Universitätsverlag, Wiesbaden 2003. In: Zeitschrift für Controlling & Management, 48. Jahrgang, Heft 3/2004, S. 162-163.
  • Schrader, J.; Binder, C. (2002): Portfoliomodelle. In: Küpper, H.-U.; Wagenhofer, A. (Hrsg.): Handwörterbuch Unternehmensrechnung und Controlling, 4. neu bearbeitete Auflage, Stuttgart 2002, S. 1477-1487.

 

 

 

Vita
  • Mitglied im Beirat der Dieter von Holtzbrinck Stiftung
  • Mitglied in verschiedenen Beiräten
  • Mitglied des Kuratoriums des Internationalen Controller-Vereins (www.controllerverein.com)
  • 2008 Berufung als Professor für "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internes Rechnungswesen und Controlling" an die Hochschule Reutlingen)
  • 2004-2007: Dozent an der European Business School (ebs) im Grund- sowie Hauptstudium
  • 2004-2006: Promotion im Bereich Management Accounting & Control bei Prof. Dr. Utz Schäffer an der European Business School (ebs) in Oestrich-Winkel
  • 2000-2008: Unternehmensberater bei McKinsey & Company (München) mit Fokus auf nationalen und internationalen Klientenprojekten in den Branchen Energie, Grundstoffindustrie, Telekommunikation sowie Transport / Logistik
  • Praktika u.a. bei J.M. Voith AG (Heidenheim), Kienbaum Management Consultants (Düsseldorf) sowie Orga Kienbaum (Paris)
  • 1997: Studiensemester an der University of Texas at Austin, USA
  • 1996-2000: Deutsch-französisches Doppeldiplom (IPBS) der ESB Reutlingen

Prof. Dr. Tobias Schütz

Mail senden »

Lehrgebiete
  • Digital Customer Experience
  • Services Marketing
  • Empirische Methoden
  • Consulting Skills and Tools
  • Kundenorientierung und Serviceexzellenz

Funktionen:

  • Ressortleiter für Marketing
  • Mitglied des erweiterten Präsidiums der Hochschule Reutlingen, verantwortlich für Marketing und Kommunikation
  • Akademischer Leiter M.A. Strategic Sales Management und M.Sc. Business Consulting & Process Management
  • Leiter der Marketing-Fachgruppe der ESB Business School
Publikationen
  • Schütz, T. / Sarstedt, M. (2016): Moderne empirische (Nicht-)Kundenforschung – Plädoyer für einen Schritt zurück, Teil 2,  in: WiSt - Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jahrgang 45 (2016), Heft 5, S. 224-228.
  • Schütz, T. / Sarstedt, M. (2016): Moderne empirische (Nicht-)Kundenforschung – Plädoyer für einen Schritt zurück, Teil 1,  in: WiSt - Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Jahrgang 45 (2016), Heft 4, S. 188-193.
  • Schütz, T. / Rennhak, C.: (2015): Digital Natives als Versicherungskunden – ein Blick mit der Lupe, in: Versicherungsbetriebe, Heft: 01/2015, S. 20-23.
  • Schütz, T. / Schäffler, B. (2015): Patientenzufriedenheit als Marketingtool – ob wir wollen oder nicht, in: Healthcare Marketing, 1-2/2015, S. 12-14.
  • Schütz, T. / Kindermann, K. (2012): Keine Angst vor Ihren Nicht-Kunden – Nicht-Kunden sind für die Geschäftsentwicklung wertvoll, in: Prokom Report Q3/2012, S. 102-103.
  • Schütz, T. (2012): Zukunft der Bestandsführung, in: Versicherungsbetriebe, 01/2012.(http://www.versicherungsbetriebe.de/data/beitrag/Artikel-Die-Zukunft-der-Bestandsfuehrung_7336101.html)
  • Sarstedt, M.; Schütz, T. / Raithel, S. (2010): IBM SPSS Syntax. Eine anwendungsorientierte Einführung, 2. Aufl., München, 2010.
  • Sarstedt, M.; Schütz, T. (2006): SPSS Syntax. Eine anwendungsorientierte Einführung, München, 2006.
  • Schütz, T. (2005): Die Relevanz von Unternehmensreputation für Anlegerentscheidungen, Frankfurt am Main, 2005.  
  • Schütz, T. (2009): Fahrzeugqualität aus Kundensicht – warum traditionelle Qualitätskonzepte Kundenerwartungen nicht mehr erfüllen. In: Rennhak, C. (Hrsg.): Die Automobilindustrie von morgen, 2009, S. 213-230.
  • Kesting, T.; Rennhak, C.; Schütz, T. (2006): Marktsegmentierung als Voraussetzung für Kundenverständnis. In: Rennhak, C. (Hrsg.): Herausforderung Kundenbindung. Wiesbaden 2006, S. 53-78.
  • SCHÜTZ, T. / KINDERMANN, K. (2012): Keine Angst vor Ihren Nicht-Kunden – Nicht-Kunden sind für die Geschäftsentwicklung wertvoll, in: Prokorm Report Q3/2012, S. 102-103. SCHÜTZ, T. (2012): Zukunft der Bestandsführung, in: Versicherungsbetriebe, 01/2012. (http://www.versicherungsbetriebe.de/data/beitrag/Artikel-Die-Zukunft-der-Bestandsfuehrung_7336101.html)
  • Schütz, T.; Schreier, N.; Reiter, R. (2008): Die Stimme des Kunden – über die gesamtheitliche Betrachtung von Kundenanforderungen in der Automobilindustrie, In: Spektrum 27/2008, S. 121-124.
  • Schütz, T.; Schwaiger, M. (2006): Der Einfluss von Unternehmensreputation auf Entscheidungen privater Anleger. In: Kredit und Kapital, Vol. 40, No. 2, S.189-223.
  • Schwaiger, M.; Schütz, T. (2005): Der Sandburgenbau der Mediaselektion. In: ZfCM – Zeitschrift für Controlling und Management, Sonderheft 2, S. 78-83, 2005.
  • Schütz, T.; Rennhak, C. (2005): Die Wirkung von Unternehmensreputation auf Anlageentscheidungen, Munich Business School Working Paper 2005-15.
Vita
  • Mitglied des erweiterten Präsidiums der Hochschule Reutlingen für Marketing
  • Leiter der dualen Masterprogramme MA Strategic Sales Management und MSc Business Consulting & Process Management
  • Gründer und Leiter des Instituts für Kundenorientierte Unternehmensentwicklung (IKU)
  • Berufung als Professor für Marketing und Customer Science an die Hochschule Reutlingen
  • Director Consulting und Leiter der Customer Science Praxisgruppe bei J.D. Power and Associates Europe
  • Strategieberater (Projektleiter) bei der OliverWyman Consulting Group (ehemals Mercer Management Consulting)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMM) der LMU München
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians Universität München
  • Bankkaufmann

Programm Management

Sandy C. Hemken

Gebäude 17
Raum U20a
Mail senden »